FORTUNA aktuell

Aktuelle Meldungen der FORTUNA, Neuigkeiten aus Marzahn und Hohenschönhausen, aus unseren Wohnquartieren und unseren Projekten und von unseren Partnern und Ihren Angeboten erhalten Sie hier auf einen Blick.

Artikel sortieren

Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
Alle Nachbarschaft Service Umwelt Genossenschaft Senioren Berlin/Marzahn

Berlin/Marzahn
07.05.2024

Stellungnahme der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe zur Zukunft des Fernwärmenetzes in Berlin

1. Wie sieht die Zukunft des Berliner Fernwärmenetzes aus?

Durch die Übernahme des Fernwärmenetzes der Vaftenfall Wärme Berlin AG kann das Land unmiftelbar darauf Einfluss nehmen, dass künftig sowohl die Wärmeerzeugung als auch die Netzbetriebsführung mit Blick auf die Ziele der Stadtentwicklung opfimiert werden. Es wird öffentliches Vermögen aufgebaut und die Voraussetzung für das Land Berlin geschaffen, strategischen Einfluss auf die Umsetzung der Ziele des Landes in den Bereichen der Daseinsvorsorge, der regionalen Wirtschaftsförderung sowie vor allem des Klimaschutzes und der Energiewende zu erhalten.

2. Wenn das Land Berlin nun das Fernwärmenetz von Vaftenfall übernimmt, welche Folgen wird das für die Wohnungsbaugenossenschaften und ihre Mieterinnen und Mieter (Genossen) haben, die nahezu alle Fernwärme beziehen?

Das Rekommunalisierungsprojekt schafft mehr Einfluss auf die Versorgungssicherheit und Preisstabilität aus Landeshand und die Voraussetzungen, um die Transformafion hin zur Dekarbonisierung der Wärmeversorgung in den nächsten Jahren anzugehen. Dies gilt auch für die Wohnungsbaugenossenschaften und ihre Mieter:innen.

3. Und welche Pläne hat das Land Berlin mit dem Fernwärmenetz im Hinblick auf die Dekarbonisierung?

Genaue Aussagen über eine ggfs. erforderliche Anpassung der Dekarboninisierungsstrategie sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich. Es kann jedoch auf die Pläne des Senats verwiesen werden, den Kohleaussfieg bis spätestens 2030 zu vollziehen. Nachdem die Nutzung von Braunkohle bereits 2017 beendet worden ist, besteht die Zielsetzung unverändert fort, dass das Land Berlin gemeinsam mit den Kraftwerksbetreibern und auch in der neuen Rolle als Eigentümerin der Fernwärme auf den Aussfieg auch aus der Steinkohle bis spätestens 2030 hinarbeitet. Der derzeifige Anteil der Fernwärme am Berliner Wärmemarkt beträgt knapp ein Driftel und es wird ein Ansfieg des Anteils bis 2040 auf rd. 44 Prozent erwartet. Die Fernwärme ist daher für Berlin der wesentliche Schlüssel zur Reduzierung der CO2-Emissionen (2021 erzeugte die Fernwärme 17,8 Prozent der CO2-Emissionen). Bereits durch das Ende der Braunkohlenutzung am Kraftwerksstandort Klingenberg und auch der Steinkohlenutzung am Standort Reuter werden nach Aussage von Vaftenfall jährlich bereits mehr als 500.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Das zusätzliche Einsparpotenfial durch den vollständigen Kohleaussfieg wird auf weitere zwei Millionen Tonnen CO2 geschätzt. Das EWG Bln verpflichtet die Kraftwerksbetreiber zur Vorlage von Dekarbonisierungsfahrplänen (vgl. § 22 EWG Bln). Einen solchen Fahrplan hat Vaftenfall vorgelegt (Fassung vom 23.06.2023, online abrufbar https://wärme.vattenfall.de/energie-news/fahrplan-zur-dekarbonisierung/)


Genossenschaft
07.05.2024

Ordentliche Vertreterversammlung 2024

Im Beisein des Aufsichtsrats, des Vorstands, des Verbandsprüfers und des zuständigen Notars konnte am 30.04.2024 die ordentliche Vertreterversammlung der FORTUNA Wohnungsunternehmen eG in Präsenz abgehalten werden.

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

  1. Der Jahresabschluss 2023 wurde festgestellt.
  2. Der Bilanzgewinn 2023 wurde den freien Rücklagen zugewiesen.
  3. Den beiden Vorständen wurde Entlastung für das Geschäftsjahr 2023 erteilt.
  4. Allen Aufsichtsratsmitgliedern wurde für das Geschäftsjahr 2023 Entlastung erteilt.

Alle Beschlüsse erfolgten einstimmig.


Genossenschaft
29.04.2024

Einladung zur Vertreterversammlung am 30.04.2024

Einladung zur ordentlichen Vertreterversammlung der FORTUNA Wohnungsunternehmen eG am 30.04.2024 um 17:00 Uhr in das ABACUS Tierpark Hotel, Franz-Mett-Straße 3-9, 10319 Berlin.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden
  2. Festlegung des Schriftführers sowie der Stimmenzähler
  3. Bericht des Prüfungsverbandes zum Jahresabschluss 2023
  4. Beschlussfassung zum Prüfungsbericht gemäß § 59 GenG
  5. Vorlage des Lageberichtes und des Jahresabschlusses 2023 durch den Vorstand
  6. Bericht des Aufsichtsrates über die Prüfung des Lageberichtes und des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2023
  7. Beratung über den Jahresabschluss und den Lagebericht 2023
  8. Beratung über den Bericht des Aufsichtsrates
  9. Feststellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2023
  10. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns
  11. Beschlussfassung über die Entlastung der Vorstandsmitglieder
  12. Beschlussfassung über die Entlastung der Aufsichtsratsmitglieder
  13. Wiederwahl von Aufsichtsratsmitgliedern
  14. -

Allgemeine Hinweise

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass nur die Vertreter der Genossenschaft berechtigt sind, an der Vertreterversammlung teilzunehmen. Eine Übertragung der Stimmrechte ist nicht möglich.

Teilen Sie bitte unter der Telefonnummer 030 / 93 643 222 oder per E-Mail an info@fortuna-eg.de mit, ob Sie an der Vertreterversammlung teilnehmen oder verhindert sind.

Als Gäste werden Herr Wirtschaftsprüfer Ohme und Herr Notar Dr. Meyer an der Sitzung teilnehmen.

Zu TOP 3 und TOP 4
Gemäß § 59 Absatz 3 GenG wird der zuständige Abschlussprüfer des Prüfungsverbandes an der Vertreterversammlung teilnehmen und für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung stehen.

Gemäß § 59 Absatz 1 GenG ist der Prüfungsbericht bei der Einberufung der Vertreterversammlung als Gegenstand der Beschlussfassung anzukündigen.

Zu TOP 5 bis TOP 6
Allen Vertretern sind der Jahresabschluss 2023, der Lagebericht 2023, der Bericht des Aufsichtsrates sowie das zusammengefasste Prüfungsergebnis des Prüfungsverbandes schriftlich und mit ausreichendem zeitlichem Vorlauf zugegangen.

Zu TOP 9
Aufsichtsrat und Vorstand schlagen folgende Beschlussfassung vor:
Die Vertreterversammlung stellt den geprüften Jahresabschluss 2023 in der Fassung vom 24. Januar 2024 fest.

Zu TOP 10
Aufsichtsrat und Vorstand schlagen folgende Beschlussfassung vor:
Die Vertreterversammlung stimmt dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand zu, den Bilanzgewinn 2023 in Höhe von 1.447.938,20 € (Jahresüberschuss 1.608.820,22 € abzüglich Einstellung in die gesetzliche Rücklage 160.882,02 €) in „Andere Ergebnisrücklage“ einzustellen.

Zu TOP 11
Der Aufsichtsrat schlägt folgende Beschlussfassung vor:
Die Vertreterversammlung beschließt die Entlastung der Vorstandsmitglieder Frank Miller und Hans-Jürgen Thiel für das Geschäftsjahr 2023.

Zu TOP 12
Der Vorstand schlägt folgende Beschlussfassung vor:
Die Vertreterversammlung beschließt die Entlastung der Aufsichtsratsmitglieder für das Geschäftsjahr 2023.

Zu TOP 13
Zur Wiederwahl stellen sich die bisherigen Aufsichtsratsmitglieder Erwin Salamon und Bernd Wuthenow

Der Aufsichtsrat bittet die Vertreterversammlung, diese Mitglieder des Aufsichtsrates wieder zu wählen.

Im Anschluss an die Sitzung laden Aufsichtsrat und Vorstand zu einem gemeinsamen warmen Buffet ein.


Genossenschaft
29.04.2024

Geschäftsbericht für das Jahr 2023

Der Vorstand weist darauf hin, dass der Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2023 in der Geschäftsstelle zur Einsichtnahme für Mitglieder ausliegt. Der vollständige Jahresabschluss sowie der Lagebericht, das Zusammengefasste Prüfungsergebnis und der Bericht des Aufsichtsrates werden demnächst auch im elektronischen Unternehmensregister zur allgemeinen Einsichtnahme veröffentlicht.


Berlin/Marzahn
15.04.2024

Hitzewarnung?

Information bei Hitzewarnungen A4

Wie Sie an heißen Tagen cool bleiben!

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner,

die Anzahl der heißen Tage nimmt durch den Klimawandel stetig zu.

Im Sommer heizt sich die Stadt stark auf – das kann gefährlich werden für Ihre Gesundheit. Insbesondere bei älteren Menschen, chronisch Kranken, Schwangeren und kleinen Kindern kann die Hitze zu Beschwerden führen.

Wir wollen Ihnen helfen, gut durch die heiße Zeit zu kommen!

Tipps für den Umgang mit Hitze

  • Ausreichend trinken (2-3 Liter pro Tag) – auch ohne Durstgefühl
  • Ausreichend lüften – nicht nur früh am Tag
  • Lockere und luftige Kleidung macht Hitze erträglicher
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen
  • Verhalten im Freien: Tragen Sie eine Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung – Verwenden Sie Sonnencreme

Beachten Sie die Hinweise des Deutschen Wetterdienstes

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt Hitzewarnungen heraus, sobald eine starke Wärmebelastung für mindestens zwei Tage in Folge vorhergesagt wird und eine ausreichende nächtliche Abkühlung der Wohnräume nicht mehr gewährleistet ist.

Die Hitzewarnungen können Sie auf der Internetseite des Deutschen Wetterdienstes (www.dwd.de) finden.

Wenn Sie eine Hitzewarnung erreicht, sollten Sie die oben beschriebenen Vorsorge- und Schutzmaßnahmen ergreifen!

Achten Sie auf sich und Ihr Umfeld

Da Hitze eine große Herausforderung für uns alle ist, ist es wichtig, auch anderen zu helfen oder sich Hilfe zu suchen.

Wenn Sie Hilfe brauchen, trauen Sie sich rechtzeitig danach zu fragen.

Denken Sie bitte an gefährdete Nachbarinnen und Nachbarn und bieten Sie Ihre Hilfe an. Sie können beispielsweise bei Besorgungen unterstützen oder sich nach dem Befinden erkundigen. Rufen Sie im medizinischen Notfall den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117) oder wählen Sie den Notruf 112!


Nächste Seite 1 2 3 4 5 ... 81

Mitteilungen

nach oben