Senioren
Nachbarschaft
07.02.2011

Aus dem Seniorenclub

Das neue Jahr begann gleich aufregend

Der Neujahrsbrunch hat nun schon Tradition in unserem Seniorenclub.

Wie immer waren alle Plätze schon lange vorher vergeben. Einige Seniorinnen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, wurden vom Fahrdienst der Genossenschaft zu Hause abgeholt und am späten Abend auch wieder nach Hause begleitet.

Frau Vierck eröffnete die Veranstaltung und wünschte allen Seniorinnen und Senioren auch im Namen des Vorstandes der Genossenschaft ein wunderbares Jahr 2011. Im Anschluss daran stellte sie allen Anwesenden die neue Leiterin des Seniorenclubs vor.

Frau Kerstin Dammbeck ist vielen Seniorinnen und Senioren schon bekannt. Sie arbeitet bereits seid 2009 im Club und hat nun die Leitung übernommen.

Der Vorstand der Genossenschaft wünscht ihr immer ein volles Haus und viele tolle Ideen für die Arbeit im Seniorenclub der Genossenschaft.

Fasching im Club

Berlin liegt zwar nicht am Rhein sondern an der Spree, aber Fasching können wir genauso gut feiern, wie die Mainzer ihren Karneval. So dauerte es auch gar nicht lange und es wurde getanzt, mit den Hüften gewackelt, gesungen, gelacht und gescherzt.

Die Livemusik von Elenor Schneider begeisterte alle und die Stimmung war bombastisch.

Alle Närrinnen und Narren hatten viel Spaß bei der Tombola. Wer uns kennt weiß, dass es keine normale Tombola war, sondern eine sehr lustige, bei der alle Seniorinnen und Senioren kräftig mitraten mussten.

Als nach fünf Stunden die Lichter ausgingen waren alle geschafft, aber fröhlich und zufrieden.

Das gemeinsame Mittagessen – eine schöne Tradition

Ein bis zweimal im Monat treffen sich ca. 20 Genossenschaftsmitglieder zum gemeinsamen Mittagessen. Auf Wunsch vieler Seniorinnen und Senioren gibt es meistens einen deftigen Eintopf. Bekanntlich schmeckt der ja am besten, wenn man große Mengen kocht und ihn dann noch in der Gemeinschaft verspeisen kann.

Wenn auch Sie einmal zum Mittagessen kommen möchten oder Rezepte haben, für deren Umsetzung man nicht mehr als zwei Töpfe benötigt, rufen Sie uns an oder kommen Sie einfach vorbei. Da unsere Plätze begrenzt sind und unsere Töpfe nicht die Kapazität einer Gulaschkanone haben, ist eine vorherige telefonische Anmeldung in diesem Fall unbedingt erforderlich.

Impressionen

Auf den Spurne von Charlotte von Mahlsdorf im Museum in Biesdorf
 
Lichterfahrt im Partybus durch Berlin
 

Eine weitere Veranstaltungen mit Tradition

An alten Zöpfen soll man bekanntlich nicht festhalten. An guten Traditionen schon. So werden wir auch in diesem Jahr wieder gemeinsam Geburtstag im Club feiern. Alle Geburtstagskinder des jeweiligen Monats werden persönlich eingeladen.

Besonders schön ist es für die Seniorinnen und Senioren, wenn die Feier direkt auf den Geburtstag fällt und sie keine weiteren Angehörigen haben, die an diesem Tag mit ihnen feiern könnten. Das schönste daran ist, dass Sie auch nicht allein kommen müssen. Jedes Geburtstagskind darf eine Begleitperson mitbringen. Diese muss auch nicht unbedingt in der Genossenschaft wohnen.

Ganz besonders freut es uns, dass die Kinder aus der Kita „Zwergenoase“ unseren Senioren immer zur Geburtstagfeier ein kleines Programm aufführen.

Da kommen sich alle näher. Die Kinder verlieren ihre Scheu vor den älteren Menschen und die Senioren denken an die Zeit zurück, in der ihre Enkelkinder drei oder vier Jahre alt waren.

Berliner Spatzen – Pflege und alternative Wohnformen im Alter

Den Pflegedienst „Berliner Spatzen“ kennen schon viele von Ihnen. Seit vielen Jahren kommt die Pflegedienstleiterin Frau Klimpel in den Seniorenclub und berät Sie vor Ort.

Um möglichst vielen Genossenschaftsmitgliedern die Möglichkeit zu geben sich zu informieren, haben wir zusammen mit Frau Klimpel eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen.

Zu folgenden Themen hält Frau Klimpel einen Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde.

  • 04.05.2011 · 14.30 bis 15.30 Uhr:
    Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht, gesetzliche Betreuung
  • 07.09.2011 · 14.30 bis 15.30 Uhr:
    „Umzug im Heim“ – was ist zu tun, wenn ich doch ins Heim muss?
  • 02.11.2011 · 14.30 bis 15.30 Uhr:
    Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements im Pflegewohnzentrum Kaulsdorf – Nord gGmbH

Viele ältere Genossenschaftsmitglieder werden vom Fahrdienst des Pflegewohnzentrums morgens zu Hause abgeholt und werden in die Tagespflege gebracht. Wer sich die verschiedenen Wohnformen einmal vor Ort ansehen möchte, hat auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit dazu.

Wir planen zwei Besichtigungsfahrten, für die Sie sich gern im Seniorenclub anmelden können.

  • 16.03.2011
    Besichtigung des Seniorenwohnpark Berliner Spatzen in Lichtenberg und des Wohnpark am Rohrpfuhl in Hellersdorf bzw. in der Nähe des S-Bhf. Mahlsdorf
  • 05.10.2011
    Besichtigung des Pflegewohnzentrum Wuhlepark und Pflegewohnheim am Cecilienplatz

Gern können Sie sich auch im Internet unter: www.pflegewohnzentrum.de einen ersten Eindruck verschaffen.

Hauswarte

nach oben