Betriebskosten und Mieten

Nach unserem Leitbild wohnen die Mieter bei der FORTUNA zu Mieten und Betriebskosten, die deutlich unter dem Durchschnitt des Berliner Marktes liegen. Was das in Zahlen heißt können Sie hier nachlesen.

Verteilung Nebenkosten 2013 
 
Verteilung zum Betriebskostenspiegel 2013 

Auswertung der Betriebskostenabrechnung für 2013

Gute Nachrichten für die Mieter der FORTUNA: Während der Mieterbund für das Abrechnungsjahr 2013 mit weiter steigenden Betriebskosten rechnet, sind sie bei uns von 2,32 € pro m² im Monat auf 2,25 € zurückgegangen. Bis zu 3,19 € betragen die Betriebskosten nach Angaben des Mieterbundes bei vergleichbaren Objekten.

Gut 30 % gegenüber dem Durchschnitt spart man also als Mieter der FORTUNA. Bei einer 65 m² großen Wohnung ergibt sich dadurch ein Betrag von gut 730 €.

Dies ist das Ergebnis einer umsichtigen Modernisierung und eines aktiven Betriebskostenmanagements. Und ein weiterer Grund, Mieter bei der FORTUNA zu sein.

Berliner Mietspiegel 2013 – mit online Abfrageservice und vielen Hintergrundinformationen

Für Jedermann zugänglich finden Sie auf www.berlin.de den Mietspiegel 2013 und damit einen fundierten, aktuellen Orientierungsrahmen über die Höhe der ortsüblichen Mietpreise für vergleichbaren nicht preisgebundenen Wohnraum in Berlin. Neben vielen Hintergrundinformationen steht Ihnen hier auch ein online Abfrageservice zur Verfügung.

mehr Informationen auf: www.stadtentwicklung.berlin.de.

Verteilung Nebenkosten 2012 
 
Vergleich zum Betriebskostenspiegel 2012 

Auswertung der Betriebskostenabrechnung für 2012

Die Auswertung der Betriebskostenabrechnung für 2012 hat ergeben, dass die Gesamtbetriebskosten trotz des strengen Winters und der Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr 2011 nur leicht angestiegen sind.

Die Aufspaltung der einzelnen Segmente zeigt, dass bei durchschnittlichen Gesamtbetriebskosten von 2,32 €/m²/Monat im Jahr 2012 die Heizkosten nur rund 35% der Betriebskosten ausmachen, was die gute energetische Sanierung der FORTUNA-Bestände unterstreicht und auf die Optimierung der Heizungsanlagen zurückzuführen ist.

Auch den Vergleich mit dem vom Senat veröffentlichten Betriebskostenspiegel braucht die FORTUNA weiterhin nicht zu scheuen; in allen Kategorien liegen wir 2012 deutlich unter dem veröffentlichten Durchschnittswerten und das nicht zum ersten Mal, sondern regelmäßig in den vergangenen Jahren.

Neben den günstigen Nettokaltmieten sind die niedrigen Betriebskosten ein weiteres starkes Argument, für eine Wohnung bei der FORTUNA.

Verteilung Nebenkosten 2011 
 
Vergleich zum Betriebskostenspiegel 2011 

Auswertung der Betriebskostenabrechnung für 2011

Die Auswertung der Betriebskostenabrechnung für 2011 hat ergeben, dass die Gesamtbetriebskosten trotz der Preissteigerungen bei den Hausmeisterkosten gegenüber dem Vorjahr 2010 nur leicht angestiegen sind.

Die Umstrukturierung bei den Hausmeistern führte dazu, dass die Tätigkeiten der Hausmeister von den nicht umlegbaren zu den umlegbaren Tätigkeiten verschoben wurde. Das hat nichts mit Unwirtschaftlichkeit zu tun, sondern mit einer zulässigen Neugestaltung von Aufgabenbereichen im Interesse der ganzen Genossenschaft (mehr Wartung, weniger Instandhaltung). Allein aus der Tatsache, dass wir in der Vergangenheit nicht immer alle umlegbaren Hausmeisterkosten als Betriebskosten abgerechnet haben, kann nicht gefolgert werden, dass dieser Anteil für alle Zeiten festgeschrieben ist und nicht mehr verändert werden kann. Wir weisen ebenfalls darauf hin, dass wir seit Anfang 2010 alle Mieter über diese Veränderungen informiert haben.

Die Aufspaltung der einzelnen Segmente zeigt, dass bei durchschnittlichen Gesamtbetriebskosten von 2,25 €/m²/Monat im Jahr 2011 die Heizkosten nur noch rund 34% der Betriebskosten ausmachen, was die gute energetische Sanierung der FORTUNA-Bestände unterstreicht und auf die Optimierung der Heizungsanlagen zurückzuführen ist.

Auch den Vergleich mit dem vom Senat veröffentlichten Betriebskostenspiegel braucht die FORTUNA weiterhin nicht zu scheuen; in fast allen Kategorien (ausgenommen der Grundsteuer und der Beleuchtung- beides ist auf die übergroßen Grundstücke zurück zuführen) liegen wir deutlich unter dem veröffentlichten Durchschnittswerten und das nicht zum ersten Mal, sondern regelmäßig in den vergangenen Jahren.

Neben den günstigen Nettokaltmieten sind die niedrigen Betriebskosten ein weiteres starkes Argument, eine Wohnung bei der FORTUNA zu nutzen.

Berliner Mietspiegel 2011

Wohnungswirtschaftliche Hintergrundinformationen

Nr. 1/2011 - Berliner Mietspiegel - Daten & Fakten

Am 30. Mai 2011 wurde der neue Berliner Mietspiegel veröffentlicht. Auch dieser Mietspiegel wurde von allen Verhandlungspartnern - sowohl durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als auch durch die Vermieter- und Mieterverbände - unterzeichnet. Der Berliner Mietspiegel leistet einen Beitrag dazu, die Transparenz des Mietpreisgefüges am Berliner Markt zu befördern.

Dabei bildet er jedoch nicht die Marktmieten ab, sondern vielmehr die ortsübliche Vergleichsmiete. Diese ist ein 'normativ-empirisches Produkt', das nicht mit der Marktmiete identisch ist. Die teils deutlichen Unterschiede zwischen Mietspiegel­-Mieten und beispielsweise Veröffent­ ichungen über Neuvertrags- und Angebotsmieten veranschaulichen diesen Unterschied.

Die Wohnungswirtschaftlichen Hintergrundinformationen des BBU geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Berliner Mietspiegel.

mehr
Ansprechpartner
Suche
kiezPARK
kiezPARK
Anwohner gestalten
KIEZnet
KIEZnet
Mitmachen
kiezPARK ausgezeichnet
Werkstatt N Projekt 2013
nach oben