FORTUNA aktuell

Aktuelle Meldungen der FORTUNA, Neuigkeiten aus Marzahn und Hohenschönhausen, aus unseren Kiezen und unseren Projekten und von unseren Partnern und Ihren Angeboten erhalten Sie hier auf einen Blick.

Artikel sortieren

Alle 2014 2013 2012 2011 2010 2009
Alle Nachbarschaft Service Umwelt Genossenschaft Senioren Berlin/Marzahn

Umwelt
Service
27.03.2014

Steigende Heizkosten durch erhöhtes Wärmebedürfnis Einzelner

Selbst bei optimal eingestellter Heizanlage beklagen sich spätestens mit den ersten kalten Herbsttagen einzelne Bewohner darüber, dass die eigene Wohnung nicht warm genug wird und die Heizung etwas höher gedreht werden soll. Schließlich zahle man ja im Rahmen der Heitkostenabrechnung auch die Mehrkosten dafür. Gegen ein Verstellen der Heizkurve für höhere Raumtemperaturen des Einzelnen wäre grundsätzlich nichts einzuwenden. Die Folgen für die Hausgemeinschaft werden oft jedoch nicht bedacht und meistens unterschätzt.

Ob und welche Mehrkosten dies verursacht, hat das Institut für Energietechnik an der Technischen Univerität Dresden im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Heiz- und Warmwasserkostenverteilung untersucht. Anhand von Fallbeispielen zeigt die Studie, dass sich das stärkere Wärmebedürfnis einzelner Bewohner auf die Wärmebilanz des gesamten Hauses auswirkt. Solche Forderungen sind technisch nur mit der Erhöhung der zentralen Vorlauftemperatur zu erfüllen. Die Wärmebedarfswerte der Gebäude und damit auch die Energieträgerzufuhr (Endenergiebedarf Raumheizung) erhöhen sich dann zwischen 4% bei älteren Haushalten und bis zu 11 % bei Neubauten. Deshalb sollten Vorlauftemperatureinstellungen nicht leichtfertig erhöht werden. Die meist unnötigen Kosten dafür müssen alle Bewohner des Gebäudes zahlen.

Untersuchungen an Mehrfamilienhäusern

Die Untersuchungen zum Mehrverbrauch wurden an zwei repräsentativen Wohneinheiten mit zwölf Wohneinheiten durchgeführt. Die Wohnungen haben eine Gründfläche von durchschnittlich 95 m². Um Ergebnisse für unterschiedliche Baualtersklassen zu erhalten, wurde der veränderte Wärmeverbrauch für zwei Gebäude berechnet, eines nach der Wärmeschutzverordnung ab 1982 und eines nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 2009. In ersterem ergibt sich ein durchschnittlicher Jahresheizwärmebedarf pro Quadratmeter von 92,3 kWh, beim EnEV-2009-Gebäude von 22,5 kWh. Ausgehend von einer normalen Beheizung mit 20° C für Wohnräume und 24° C für Bäder wurden verschiedene extreme Beheizsituationen, sowohl einzeln, als auch in Kombination betrachtet. Dazu gehören das Erhöhen der Solltemperatur in einem Raum, das Erhöhen der Solltemperatur in allen Räumen, die Verringerung des Luftwechsels und das Anheben der Soll-Vorlauftemperatur für das gesamte Gebäude.

Erhöhte Vorlauftemperaturen bezahlen alle

In einem Szenario wurde untersucht, wie das Wohnzimmer in einer Wohnung auf 28° C zu erwärmen ist. Diese Raumtemperatur lässt sich nur dann erreichen, wenn die gesamte Wohnung und nicht nur ein einzelner Raum auf höhere Solltemperaturen eingestellt wird. Noch wichtiger aber: Es genügt nicht, die Heizkörperventile voll aufzudrehen, die Vorlauftemperatur für das gesamte Gebäude muss erhöht werden. Die erhöhte Raumtemperaturanforderung einer Wohnung verursacht auf diese Weise einen Energie-Mehrbedarf für die Solidargemeinschaft aller Bewohner von 4 bis 11 %. Dabei ist der relative Mehrbedarf umso größer, je besser die energetische Qualität des Gebäudes ist. Selbst wenn die mittlere Wohnungstemperatur in einem EnEV-2009-Gebäude nur von 21 auf 24° C angehoben wird, verursacht das immer noch einen relativen Energie-Mehrbedarf von 5 %, den alle zu bezahlen haben, auch wenn der Mehrheit der Bewohner die ursprünglich bereitgestellte Wärme völlig ausreicht. Die komplette Studie kann unter info@arge-heiwako.de bestellt werden.

Quelle: Ein Sonderteil der DW Die Wohnungswirtschaft 3/2014, Michael Pistorius, VNW Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

http://www.haufe.de/immobilien/zeitschrift/wohnungswirtschaft/die-wohnungswirtschaft-ausgabe-032014-wohnungswirtschaft_22_222770.html


Service
Genossenschaft
19.03.2014

Wohnwertverbessernde Maßnahmen für Mieter der FORTUNA

Bereits in der Vergangenheit wurden seitens der FORTUNA in den Mieterzeitungen und durch direkte Angebotsschreiben Möglichkeiten zu wohnwertverbessernden Maßnahmen innerhalb der Wohnung unterbreitet. Diese Herangehensweise wurde bewusst gewählt, da eine generelle Wohnungssanierung verbunden mit Modernisierungsumlagen (wie in anderen Unternehmen) viele Mieter finanziell überfordert hätte.
Auch für das Jahr 2014 kann die Genossenschaft aufgrund guter Finanzierungskonditionen wieder ein Budget für wohnwertverbessernde Maßnahmen in den Wohnungen zur Verfügung stellen. Bei diesen Maßnahmen tragen Sie als Mieter lediglich 7% der Gesamtkosten als monatliche Modernisierungsumlage statt der vom Gesetzgeber vorgesehenen 11%.

Bad WBS 70:               29,00€/ Monat
Bad QP:                        37,00€/ Monat
Duschbad WBS 70:   36,00€/ Monat

Zargentüren mit Durchgangserweiterung:
6 Stück:                        15,00€/ Monat
5 Stück:                        13,00€/ Monat
4 Stück:                        10,00€/ Monat

Sollten Sie Interesse an den oben genannten bzw. weiteren Maßnahmen haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihren Verwalter.

Dieses Angebot kann die Genossenschaft nur solange aufrechterhalten, bis die zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre FORTUNA


Nachbarschaft
Berlin/Marzahn
18.03.2014

Die Heldin von Marzahn-Hellersdorf - Premiere im ORWOhaus

Die Heldin von Marzahn-Hellersdorf - Ein Musiktheaterprojekt von Tillma Meyer und der Hans-Werner-Henze Musikschule mit Orchestermusik von Georg Katzer und Hans-Werner Henze - außerdem Musik von: Nancy Abbott, Immanuel Asmus, Henry Purcell, Franz Schubert & Andrew Lloyd Webber - präsentiert das Jugend-Sinfonieorchester Marzahn-Hellersdorf unter der Leitung von Jobst Liebrecht im ORWOhaus, Frank-Zappa-Straße 19-21-, 12681 Berlin.

Regie: Tillma Meyer
Pianist & Korrepetition: Stefan Brandenburg
Tanzgruppe eastend-berlin e.V unter: Luisa Seydel Ι Ausstattung: Nele Ahrends
Coach & Co-Leitung: Derman Deniz
Premiere ist am Freitag, 04. April um 19.30 Uhr.

Weitere Vorstellungen:
Samstag, 05. April 2014 19:30 Uhr
Sonntag, 06. April 2014 16:00 Uhr
Abendkasse
Eintrittspreise: 6,50 €/4,00 € erm.

Das Jugendsinfonieorchester Marzahn-Hellersdorf spielt:
Georg KatzerIncontro (2013), Hans-Werner Henze Deutschlandsberger Mohrentanz
Nr. 2 , Mit: Nancy Abbott Ι Maibritt Hoppe Ι Jördis Kaepernick Ι Malin Kaepernick Ι
Vincent Kens Ι Leon Klose Ι Dennis Vieweg Ι Elisa Radsey

Reservierung unter: heldinvonmarzahn@web.de

Weitere Infos finden Sie hier.


Service
Berlin/Marzahn
13.03.2014

Gefährliche Schlaglöcher, wilde Mülldeponien ... entdeckt? Hier können Sie diese melden.

Immer wieder erreichen uns Hinweise zu Problemen und Missständen, die sich im Umfeld unserer Standorte, jedoch auf öffentlichen Grundstücken und im Straßenraum befinden. Hier können wir als FORTUNA nicht viel ausrichten.

Wenn Sie ein solches Infrastrukturproblem entdeckt haben, z.B. gefährliche Schlaglöcher, wilde Mülldeponien oder unnötige Barrieren für ältere oder behinderte Menschen, dann können Sie diese - damit Abhilfe geschaffen werden kann - auf der Internetseite Maerker Marzahn-Hellersdorf melden.


Nachbarschaft
Umwelt
12.03.2014

FORTUNA unterstützt den 1. Lichtenberger Schulgartenwettbewerb

Der 1. Lichtenberger Schulgartenwettbewerb steht unter dem Motto "Gärtnern ist Bildung".
Ziel dieser Initiative ist es, die Schulgärten als Erlebnisorte für nachhaltige Bildung zu fördern. Zudem soll mit diesem Wettbewerb das Engagement aller Akteure in den Lichtenberger Schulgärten gewürdigt werden. Im Bezirk gibt es viele interessante und pädagogisch wertvolle Projekte, die es den Kindern ermöglichen, praktische Naturerfahrungen zu machen. Viele Pädagogen, Eltern und oft auch Großeltern schaffen mit den Kindern Bereiche, in denen sie das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen erleben können. Das Ernten und Verarbeiten ist dabei ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit mit den Kindern. Interessant ist auch der vielfach fächerübergreifende Einsatz des Gartens im Schulunterricht. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten kommen im Umfeld einer Großstadt hauptsächlich im Garten vor. Meise, Igel, Bienen und andere Tiere können von den Kindern beobachtet, näher kennengelernt und damit wertgeschätzt werden. Umwelterziehung kann nur erfolgreich sein, wenn es zugleich auch Naturerziehung ist. Daher ist der Schulgarten ein idealer Lernort. „Gärten sind kleine Paradiese – lassen wir unsere Kinder hinein!“ erklärt der Schirmherr Wilfried Nünthel den Gedanken des Wettbewerbes.

Zur Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 13. März 2014 um 15 Uhr im Ratszimmer des Bürgeramtes (Große-Leege-Straße 103, 13055 Berlin) wurden jeweils die Projektbetreuer und ein Vertreter der beteiligten Kinder und Jugendlichen eingeladen.
Nach einem musikalischen Einstieg durch Frühlingslieder des Schulchors der Grundschule am Wäldchen werden die Ziele des Wettbewerbs und die ausgelobten Preise vorgestellt.
Als Abschluss der Auftaktveranstaltung wird die Wettbewerbsjury den Wettbewerbsverlaufsowie die Bewertungskriterien erläutern und symbolisch erhält eine Projektgruppe das Starterpaket, bestehend aus Pflanzschaufel, Grubber, Pflanzstab, Arbeitshandschuhen, Gießkanne, Garteneimer sowie eine Kiste mit Frühjahrsblühern. Alle weiteren Projektgruppen erhalten ihr Einstiegspflanzset in den nächsten Wochen im Rahmen der Erstbesichtigung durch die Vorsitzende der Jury.

Im Vorfeld zur Teilnahme aufgerufen wurden Kindergärten, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Arbeitsgemeinschaften, Schulklassen, Hortgruppen, die einen Schulgarten oder andere grüne Lern- und Erlebnisorte in ihren Einrichtungen gestalten. Dabei war es wichtig, dass die Kinder- und Jugendlichen sich an dem Projekt aktiv beteiligen und im Zuge des Wettbewerbs ein abgeschlossenes Einzelprojekt in ihrer Einrichtung neu gestaltet oder wieder hergerichtet wird, das auch zukünftig nutzbar sein sollte.Zudem wird dem Natur- und Artenschutz eine besondere Bedeutung zugemessen. Bislang haben sich 19 Projektgruppen für den Wettbewerb angemeldet.

Eine fachkundige Wettbewerbsjury wird die Schulgärten im Juni 2014 besichtigen und eine Bewertung vornehmen. Die Jury wird geleitet von der Lehrerin a.D. Gerda Schneider, Gründungsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten und Mitglied der Lenné-Akademie. Ausgezeichnet werden die drei besten Projekte, zudem wird es drei Sonderpreise der Bezirksstadträte Kerstin Beurich (SPD), Dr. Sandra Obermeyer (parteilos für DIE LINKE) und Wilfried Nünthel (CDU) geben. Alle Preise können durch Spenden und Sponsoring in Form von Geld- und Sachspenden zur Verfügung gestellt werden.

Wir als FORTUNA eG unterstützen den 1. Lichtenberger Schulgartenwettbewerb mit einer Geldspende und wünschen allen Projektgruppen im Wettbewerb viel Glück.


Ansprechpartner
Suche
kiezPARK
kiezPARK
Anwohner gestalten
KIEZnet
KIEZnet
Mitmachen
kiezPARK ausgezeichnet
Werkstatt N Projekt 2013
nach oben