FORTUNA aktuell

Aktuelle Meldungen der FORTUNA, Neuigkeiten aus Marzahn und Hohenschönhausen, aus unseren Kiezen und unseren Projekten und von unseren Partnern und Ihren Angeboten erhalten Sie hier auf einen Blick.

Artikel sortieren

Alle 2014 2013 2012 2011 2010 2009
Alle Nachbarschaft Service Umwelt Genossenschaft Senioren Berlin/Marzahn

Service
Berlin/Marzahn
17.01.2014

Der neue BBU-Marktmonitor liegt vor: Der Mietwohnungsmarkt im Fakten-Check

Pressemappe Marktmonitor 2013 (PDF)

Pressemappe Marktmonitor 2013 (PDF)

Berlin und Potsdam – Der neue BBU-Marktmonitor liegt vor. Angesichts der von ihm auf Grundlage von rund einer Million ausgewerteten Mietdaten abgebildeten Lage auf den Mietwohnungsmärkten in Berlin und dem Land Brandenburg blickt die Wohnungswirtschaft mit Sorge auf die möglichen Folgen der mietenpolitischen Vereinbarungen des Koalitionsvertrags.

„Der Mietwohnungsmarkt funktioniert, auch dank der BBU-Mitgliedsunternehmen. Sie sind schon immer mit eingebauter Mietpreisbremse unterwegs und sorgen so mietendämpfend für Wettbewerb. Weitere Eingriffe in das Mietenrecht sind deshalb nicht notwendig“, so BBU-Vorstand Maren Kern. In der öffentlichen Debatte würden zudem sowohl die große ökonomische Bedeutung der Wohnungswirtschaft als auch ihr unersetzliches soziales, stadtentwicklungs- und umweltpolitisches Engagement außer Acht gelassen.

Neue Studie: Mietzahlungsbereitschaft 60 Prozent über Mietspiegel

Nicht zu groß, zentral, mit Balkon: Für ihre Idealwohnung würden die Nachfrager am Berliner Wohnungsmarkt wohl eine Nettokaltmiete von durchschnittlich 8,70 Euro pro Monat und Quadratmeter in Kauf nehmen. Das ergab die Auswertung von rund weiteren 1,7 Millionen Datensätzen aus Immoscout24-Suchprofilen im Auftrag des BBU. „Damit liegt die Mietzahlungsbereitschaft um fast 60 Prozent über dem aktuellen Mietspiegelmittelwert. Das zeigt, wie günstig Wohnen in Berlin nach wie vor ist“, resümierte Kern.

Bestandsmieten: Stabil

Bei den BBU-Bestandsmieten ist die Steigerung 2012 im Vorjahresvergleich moderat ausgefallen. In Berlin nahmen sie um durchschnittlich 2,4 Prozent und damit gleichauf mit der Inflationsrate auf 5,16 Euro pro Monat und Quadratmeter zu. In zwei Drittel der Bezirke lag die Entwicklung noch unter dieser Rate – und auch unterhalb der dynamischen Zunahme der durchschnittlichen Haushaltseinkommen. Diese nahmen im gleichen Zeitraum um 3,1 Prozent zu.

Im Land Brandenburg war die durchschnittliche Bestandsmietenentwicklung mit einem Plus von nur 1,3 Prozent auf 4,60 Euro pro Monat und Quadratmeter ebenfalls niedriger als die Inflation (2,0 %). Kern: „Diese Entwicklung zehrt den Wert der Mieten auf und schwächt langfristig die Investitionskraft der Wohnungsunternehmen.“

Neuvertragsmieten: Kaum gestiegen

In Berlin sind die Neuvertragsmieten bei den BBU-Mitgliedsunternehmen 2012 im Vorjahresvergleich um durchschnittlich 3,5 Prozent gestiegen. Damit lag die Steigerung etwas höher als die allgemeine Inflationsrate (2,4 %) – trotz weiter sinkenden Leerstands bei kräftig steigender Nachfrage. Mit 5,85 Euro nettokalt pro Monat und Quadratmeter lag die Neuvertragsmiete um 5,6 Prozent über dem Berliner Mietspiegeldurchschnitt (5,54 €/m2). In den 51 vom BBU-Marktmonitor untersuchten Städten des Landes Brandenburg war die durchschnittliche Neuvertragsmietensteigerung bei den BBU-Mitgliedsunternehmen mit 1,4 Prozent auf 4,97 Euro nettokalt pro Monat und Quadratmeter noch schwächer. Kern: „Angesichts solcher Zahlen kann von einer Mietenexplosion keine Rede sein.“

BBU-Mitgliedsunternehmen: Mietendämpfend

Ein Vergleich der BBU-Neuvertragsmieten mit den Marktmieten in Berlin ergab: Im berlinweiten Durchschnitt liegen die BBU-Mitgliedsunternehmen im Jahr um rund 1.100 Euro unter dem Marktdurchschnitt, in einigen Bezirken sogar um bis zu 1.700 Euro. Kern: „Dieser BBU-Bonus steht für die hohe soziale Verantwortung der Wohnungswirtschaft.“

DIE THEMEN

  • Wohnungen: Das sucht Berlin
  • Neuvertragsmieten Berlin: BBU-Mitgliedsunternehmen dämpfen den Markt
  • Bestandsmieten Berlin: Zwei von drei Bezirken unter Inflationsrate
  • Land Brandenburg: Mietenentwicklung bleibt schwach

Lesen Sie mehr dazu und über die Einordnung unseres Bezirkes Marzahn-Hellersdorf in der nebenstehenden PDF.

Quelle: BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.


Service
Genossenschaft
06.01.2014

Sicher vor Asbest wohnen

"Sicher wohnen und mehr...".

Dieses Motto steht über unserem Namen, da Ihre Wohnung für Sie ein Ort der Sicherheit und des Vertrauens sein muss.

Ein wichtiger Aspekt besteht darin, dass von der Wohnung keine Gefahren für Ihre und die Gesundheit Ihrer Familie ausgehen dürfen. Zeitungsberichte über Asbest in Berliner Wohnungen führen daher zu Recht zu Verunsicherung. Die Frage muss erlaubt sein: Wie sieht es mit meiner Wohnung bei der FORTUNA aus? Gibt es auch dort Asbest?

Wir können Sie beruhigen: Die Gebäude und Wohnungen der FORTUNA sind asbestfrei.

Das vermuten wir nicht, das wissen wir. Schon vor Jahren haben wir diese Frage klären lassen. Es liegen dazu Gutachten eines Ingenieurbüros und der Technischen Universität Cottbus vor. Desweiteren wurden im Zuge der Sanierungen Untersuchungen der Fassaden- und Fensterfugen durchgeführt. Es wurde dabei kein Asbest vorgefunden.

Sie können daher auch in Zukunft sicher bei uns wohnen.
Ihre FORTUNA


Nachbarschaft
Genossenschaft
02.01.2014

Zum neuen Jahr

Wir wünschen allen Mitgliedern und Mietern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2014!

Ihre FORTUNA


Genossenschaft
Nachbarschaft
19.12.2013

FORTUNA zum Jahreswechsel

Die Verwaltung der Genossenschaft bleibt vom 23.12.2013 bis zum 01.01.2014 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Am 02.01.2014 sind wir dann wieder für Sie da.


Service
Umwelt
19.12.2013

Umstellungen bei der Glasentsorgung zum 01.01.2014

Altglas ist ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung von neuem Glas. Dadurch werden große Mengen Energie und Rohstoffe eingespart. Aus diesem Grunde wird es schon seit 1992 gesammelt. Die Sammlung von Altglas spart auch Betriebskosten, da die Entsorgung über die Altglascontainer für Sie kostenfrei ist.

Bisher wurden Altglascontainer in Berlin nicht nur auf öffentlichen Straßen und Plätzen, sondern in großen Wohnanlagen - wie denen der FORTUNA - auch auf den Müllstandsflächen angeboten. Der Berliner Senat und das Duale System Deutschland haben nun entschieden, diese haushaltsnahe Altglasentsorgung, die eine Berliner Besonderheit ist, zum 01.01.2014 einzustellen. Die Altglasentsorgung wird dann nur noch über die Altglascontainer auf öffentlichen Straßen und Plätzen erfolgen. Nur an den Standorten Landsberger Allee, Arendsweg und Charlottenstraße/Rotraudstraße bleibt es nach unserer Kenntnis noch bei der Glaserfassung auf unseren Müllstandplätzen.
Die FORTUNA hat auf diese Entscheidung keinen Einfluss.

Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, wurde bereits damit begonnen, die Altglascontainer von den Müllstandsplätzen abzuziehen. Wir möchten Sie daher bitten, das Altglas zukünftig im nächstgelegenen Altglascontainer im öffentlichen Straßenland zu entsorgen. Wo diese sich befinden, können Sie den Aushängen im Hauseingang und an unseren Müllstandsplätzen entnehmen. Eine Gesamtübersicht finden Sie im Internet unter www.berlin-recycling.de/glas.

Wir bitten Sie,

das Altglas nicht in einer der auf den Müllstandsplätzen noch vorhandenen Tonnen zu entsorgen, da dadurch zusätzliche Betriebskosten entstehen. Wir bitten ebenfalls darum, das Altglas nicht neben den Tonnen auf den Müllstandsplätzen abzustellen. Jeder Mieter ist verpflichtet, die angebotenen Entsorgungsmöglichkeiten zu nutzen, auch wenn dies jetzt mit zusätzlichen Wegen verbunden ist.

Die neue Entsorgungssituation hat auch Vorteile. Wenn das Glas nicht mehr vor Ihrer Haustür entsorgt und verladen wird, entfällt die damit verbundene Lärmbelästigung. Weniger Mülltonnen auf den Müllplätzen oder in den Vorgärten bedeuten auch weniger Verschmutzung. Da es beim Glas zunehmend auf Sortenreinheit ankommt, hätten wir in absehbarer Zeit anstatt einer Buntglastonne zwei - jeweils eine für Grün- und für Braunglas - aufstellen müssen. Die Müllplätze wären noch voller geworden.

Um den Entsorgungsaufwand zu verringern, sollten Sie Mehrwegverpackungen nutzen. Wo dies nicht möglich ist, sollten Sie Produkte mit Verpackungen aus Karton oder Kunststoff kaufen, die auch weiterhin über die Wertstofftonnen auf den Müllplätzen entsorgt werden können. Das unvermeidliche Glas sollten Sie entsorgen, wenn Sie Ihr Weg sowieso am nächsten Glascontainer vorbeiführt.

Haben Sie noch Fragen?

Unser Entsorgungspartner Alba steht Ihnen unter der Rufnummer 0800 - 35182 111 jederzeit mit weiteren Auskünften zu allen Entsorgungsfragen zur Verfügung.


Kiezstreife
Suche
kiezPARK
kiezPARK
Anwohner gestalten
KIEZnet
KIEZnet
Mitmachen
kiezPARK ausgezeichnet
Werkstatt N Projekt 2013
nach oben